· 

Der Baum auf dem Gipfel

Unter einem klaren aber sehr kalten, blauen Morgenhimmel haben wir uns mit den Schneeschuhen auf den Weg gemacht. Der Fürstein war unser Ziel. Ein Gipfel mit 2040m Höhe in den Emmentaler Alpen. Der Schnee war tief und pulvrig. Bei jedem Schritt sanken wir in diese luftige Masse ein. Das feine, knirschende Geräusch, wenn der Schnee unter den Schuhen zusammengedrückt wird, war wunderbar.

Immer wieder blieb ich stehen, um die völlige Lautlosigkeit der Natur im Winter zu begreifen. Ich habe tatsächlich versucht, diese absolute Stille bewusst zu "hören". Das macht die Ohren ganz wirr ;-)

Auf dem Gipfel genossen wir die traumhafte Aussicht und die mitgebrachten Nussbrötchen, die nach dem Aufstieg besonders fein schmeckten. Es war reine Freude, dort oben auf dem Gipfel zu stehen. Dem blauen Himmel so nahe und die Täler und Wälder weit unten. Spontan haben wir eine der bekanntesten Yogastellungen, den Baum, auf dem Gipfel gehalten.

Gerne wären wir länger auf dem Fürstein geblieben. Aber die Kälte trieb uns zum Abstieg. Die Aussicht, durch den Pulverschnee den Abhang hinunter zu spurten, tröstete dabei sehr. 

Herzlichen Dank an Yvonne und Stefan für den gemeinsamen Tag, die tollen Fotos und die superleckeren "Nusschnöpf".

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Ingrid (Samstag, 17 Februar 2018 10:53)

    Mein erster Gedanke: Wahnsinn. LG

  • #2

    Corinna (Samstag, 17 Februar 2018 11:08)

    Welch ein Genuss

  • #3

    irena (Samstag, 17 Februar 2018 11:21)

    Das ist wunderschön beschrieben. Sehr beeindruckend, man kann sich einfühlen und es inspiriert! Dankeschön!!

  • #4

    Natalia (Samstag, 17 Februar 2018 12:50)

    Ich komme nächstes mal mit!

  • #5

    irena (Samstag, 17 Februar 2018 16:04)

    Machste richtig, Natalia!! Wùrde ich auch gerne teilnehmen, aber wohne etwas weiter weg! Viel Spaß!!!

  • #6

    Vero (Samstag, 17 Februar 2018 16:36)

    Ich glaube das Abschlussseminar an der Yogaschule führ ich im Schnee durch ;-)